So verwenden sie das schweißgerät

Jede Person kann mit der Notwendigkeit konfrontiert werden, Teile zu schweißen, aber nicht jeder kann mit einem Schweißgerät umgehen. Es kann zu Hause auf dem Land oder in der Garage verwendet werden. Es wird jedoch nicht jeder Mensch von Anfang an qualitativ nutzen können. Um zu wissen, wie man es benutzt, können Sie die Anweisungen und Handbücher lesen.

Rohrschweißen

Schweißen ist ein technologischer Prozess, der auf dem Verbinden von Teilen durch Erhitzen basiert.

Es gibt spezielle Schulungskurse, in denen die Verwendung des Geräts vermittelt wird. Bevor Sie mit Schweißarbeiten beginnen, müssen Sie eine Reihe von Regeln für die Verwendung dieses Geräts und Sicherheitsvorkehrungen kennen, wenn Sie mit ihm arbeiten. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, um welche Arten von Geräten es sich handelt, und um deren Funktionsprinzip und die möglichen Arten von Schweißungen, die mit dieser oder jener Ausrüstung ausgeführt werden können, kennenzulernen.

Arten von Schweißmaschinen

Beim Schweißen werden zwei oder mehr Teile gelötet. Dies geschieht durch Erhitzen der Teile, zwischen denen eine interatomare Bindung hergestellt wird, indem sie miteinander verbunden und zu einem integralen Element gemacht werden. Es gibt verschiedene Arten der Arbeit mit dem Gerät und jede hat ihr eigenes Anwendungsprinzip. Schweißmaschinen gibt es in verschiedenen Ausführungen:

Arten von Schweißmaschinen

Arten von Schweißmaschinen

  • Transformator;
  • halbautomatisch;
  • Generator;
  • Wechselrichtertyp.

Transformer sind fast die einzige Art der meisten Schweißmaschinen, die sowohl mit Gleichstrom als auch mit Wechselstrom arbeiten können. Sie reduzieren die Netzspannung auf das gewünschte Niveau, um mit dem Schweißen zu beginnen. Bei Verwendung von Wechselstrom ist die Wahrscheinlichkeit eines nicht konstanten Lichtbogens natürlich hoch, und aus diesem Grund sind die Nähte möglicherweise nicht von sehr guter Qualität. Die Vorteile dieser Art von Vorrichtung sind die Benutzerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und niedrige Kosten. Es ist jedoch auch zu wissen, dass es ziemlich groß und schwer ist, was auf seine Mängel zurückzuführen ist.

Halbautomatische Schweißgeräte haben ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass sie den Elektrodendraht automatisch dem Lichtbogen zuführen können. Solche Geräte werden verwendet, wenn Genauigkeit und Feinheit von Schweißnähten erforderlich sind. Bei Verwendung dieser Geräte werden zwei Arten von Schutzgas verwendet:

  • aktiv
  • träge
Schweißgase

Gase zum Schweißen

Gas aus der Gasflasche wird durch Drähte zum Brenner und dann in die Zone des Lichtbogens geleitet. Einige Modelle der Halbautomatik sind universell. Sie können Metall sowohl mit Gas als auch mit Draht schweißen.

Stromaggregate sind integrierte Schweißgeräte. Sie kombinieren das Schweißgerät und den Generator selbst, der mit Dieselkraftstoff oder Benzin betrieben wird. Ohne Stromversorgung ist es ein unverzichtbares Schweißgerät.

Inverter-Schweißmaschinen sind derzeit die modernsten. Sie sind mobil, multifunktional und einfach zu bedienen. Die Geräte selbst wandeln Wechselstrom in Gleichstrom um. Sie sind nicht nur vor Überspannungen geschützt und verfügen über ein Kühlsystem, das eine Überhitzung verhindert, und sie haben auch einen sehr geringen Energieverbrauch. Inverter-Schweißmaschinen ermöglichen aufgrund ihrer Fähigkeit, einige Eigenschaften des Lichtbogens einzustellen, dünne und saubere Nähte herzustellen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die häufigsten Schweißnähte

Wenn bei Schweißmaschinentypen alles klar ist, lohnt es sich jetzt herauszufinden, welche Schweißarten es sind. Denn Schweißarbeiten hängen nicht nur von der Maschine ab, sondern auch von der Schweißart. Es gibt drei Haupttypen:

Klassifizierung der Hauptschweißarten

Klassifizierung der Hauptschweißarten.

  • Lichtbogenschweißen;
  • Schutzgasschweißen;
  • halbautomatisches Schweißen

Das manuelle Lichtbogenschweißen ist ein Prozess mit einer Verschleißelektrode. Eine Schmelzelektrode ist ein Draht, der während des Schmelzvorgangs die geschweißten Teile zusammenhält. Beim Lichtbogenschweißen werden häufig Eisenmetalle geschweißt.

Schutzgasschweißen ist auch manuell. Das Schweißen wird bei konstantem Strom durchgeführt, aber es gibt Fälle, in denen es auch bei Wechselstrom verwendet wird, beispielsweise wenn ein Material wie Aluminium gekocht wird. Diese Art des Schweißens zeichnet sich dadurch aus, dass qualitativ hochwertige Schweißnähte entstehen, die Genauigkeit erfordern.

Beim halbautomatischen Schweißen wird die Rolle einer Elektrode durch Draht gespielt, der automatisch an die Stelle geleitet wird, an der das Schweißen stattfindet. Es wird üblicherweise beim Schweißen von NE-Metallen, dünnen Stahlblechen und der industriellen Produktion eingesetzt. Diese Art des Schweißens eignet sich hervorragend für eine große Anzahl von Schweißarbeiten.

Darüber hinaus gibt es andere Schweißarten. Sie werden hauptsächlich in der industriellen Produktion eingesetzt. Beim Widerstandsschweißen werden beispielsweise Materialien fest aneinander gepresst und zum Schmelzen gebracht, in dem sie verformt und zusammengedrückt werden. Beim Plasmaschweißen ist die Wärmequelle der Plasmastrahl. Ihre Verwendung spart Zeit. Es erfordert keine zusätzliche Bearbeitung der Teile und ermöglicht das Schweißen von beliebigen Materialien. Beim Punktschweißen werden die Teile zwischen zwei Drähten der Elektrode geklemmt und bilden bei Strombeaufschlagung Schweißpunkte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schweißvorbereitung

Vor dem Einsatz des Schweißgeräts ist es wichtig, die Bedienungsanleitung zu lesen und sich mit den Sicherheitsvorschriften vertraut zu machen.

Schweißerschutzausrüstung

Schutzausrüstung für den Schweißer.

Wenn Sie während der Arbeit einen Fehler machen, können Sie Ihre Gesundheit ernsthaft schädigen. Daher sollte das Studium der Regeln so verantwortungsvoll wie möglich angegangen werden.

Zunächst einmal ist es wichtig, Arbeitskleidung mitzunehmen. Ohne sie können Sie nicht einmal mit Schweißarbeiten beginnen. Du brauchst:

  • Schweißmaske;
  • Handschuhe;
  • Schweißjacke;
  • Arbeitsschuhe.

Es ist verboten, leichte, lässige, nackte Kleidung zu tragen. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Verbrennungen durch geschmolzenes Metall und Bestrahlung durch einen elektrischen Lichtbogen entstehen.

Als nächstes müssen Sie den Ort vorbereiten, an dem die Schweißarbeiten ausgeführt werden. Die Oberfläche, auf der sich das Material nach dem Schweißen befindet, sollte so flach wie möglich sein. Alle brennbaren Gemische müssen aus dem Gebäude entfernt werden. Neugierige Augen sollten nicht sein, denn Sie können nicht mit bloßem Auge schweißen. Der Raum muss gut belüftet sein, damit das Schweißgerät nicht überhitzt. Alle Löschmittel müssen leicht zugänglich sein.

Es ist wichtig, die richtigen und hochwertigen Elektroden zu wählen. Absolut jeder Elektrodentyp hat seine eigene Aufgabe. Daher ist es notwendig, die Elektroden auszuwählen, die am besten für die durchzuführenden Materialien und Schweißarten geeignet sind. Die Elektrode muss die gleiche Dicke wie das zu schweißende Material haben. Vor der Arbeit müssen sie trocken und intakt sein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

So verwenden Sie das Schweißgerät

Schweißsicherheit

Sicherheit beim Schweißen.

Bevor Sie mit dem Schweißen beginnen, sollten Sie an einem Stück Metall üben. Der erhitzte Elektrodendraht muss einige Male auf der Oberfläche des Materials laufen. Beim Kontakt von Metall mit einer Elektrode treten normalerweise Funkenblitze auf.

Für das Arbeitsmaterial muss einer der Drähte verstärkt werden. Der zweite Draht wird zum elektrischen Halter gebracht, der wiederum die Elektrode hält, die Sie zum Metall bringen müssen. Mit einer Elektrode leicht auf das Material schlagen und es zurückziehen, werden Sie sehen, dass sich ein Schweißlichtbogen gebildet hat. Es hat eine solche Wirkung auf die Elektrode, dass sie anfängt zu schmelzen. Durch die Maske können Sie das Detail vor der Bildung des Bogens sehen, dann wird es dunkler, um die Augen zu schützen. Während des Schmelzens verschweißt das Metall der Elektrode das Material und füllt die vorhandenen Aussparungen, die sich gebildet haben, wenn ein eklektischer Lichtbogen angelegt wurde. Die Elektrode sollte sich in einem Abstand von 3 bis 6 mm vom Metall befinden. In Bezug auf das Schweißmaterial muss es senkrecht gehalten werden. Die Elektrode muss nicht schnell bewegt werden, sie muss etwa 2 Sekunden lang gehalten werden. So wird das Material besser geschweißt.

Vergessen Sie nicht, dass die Verbrennung des Lichtbogens in erster Linie von einer ausreichenden Stromstärke abhängt. Ist er klein, beginnt der Bogen zu verblassen. Wenn der Strom groß ist, brennt das Metall und spritzt in verschiedene Richtungen.

Nach dem Schweißen müssen Sie das Metall eine Weile abkühlen lassen. Es sollte nicht rot und heiß sein. Zur schnellen Abkühlung kann das Metall in Wasser eingetaucht werden, dies kann jedoch die Integrität der Schweißnaht beeinträchtigen. Es empfiehlt sich, die frisch verschweißte Naht mit einer Drahtbürste zu reinigen. Mit wenig Erfahrung mit der Schweißmaschine können die Nähte uneben und porös sein. Auf Wunsch können Sie die Arbeit wiederholen.

Das Schweißgerät stellt keine Gefahr dar, wenn Sie alle Vorsichtsmaßnahmen beachten und die Regeln für den Gebrauch des Geräts sorgfältig lesen.

Fügen sie einen kommentar hinzu